Was bleibt, sind Schatten

Pictures Band 1

Skyes Mission ist deutlich: Sie soll den Dealer Nate beschatten, überführen und das Lob vom Chef dafür kassieren. Es hätte so einfach sein können, wenn sie nicht einen entscheidenden Fehler begangen hätte. Statt sich endlich als Polizistin zu beweisen, muss Skye sich von Nate retten lassen und befindet sich nun auf der Flucht vor der Drogenmafia. In seinem Versteck liegen jedoch viele Geheimnisse in der Dunkelheit begraben, die die beiden an ihre Grenzen treiben. Allerdings lernt Skye, dass dort, wo Schatten sind, auch immer etwas Licht ist …

Entstehung

Die Zeitachse vom ersten Gedanken bis zum jetzigen Zeitpunkt ist tatsächlich ziemlich witzig und es passierte alles so schnell, dass ich es selbst kaum realisieren konnte.

Angefangen hat alles mit einem Buch (wie sonst?). Ich habe ein wundervolles Buch einer befreundeten Autorin testlesen dürfen und mich sage und schreibe Hals über Kopf in den Bösewicht- Nebencharakter verguckt. Das hat nicht nur die Autorin total verblüfft, sondern auch andere die das Buch ebenfalls schon kennen. Ich fand einfach danach: Er braucht eine eigene Geschichte. Dann habe ich mit der lieben Kim Leopold darüber gequatscht und wollte eigentlich aus Spaß eine Fan-Fiction schreiben. Doch nachdem ich einen ausführlichen Plot und die Protagonisten zusammen hatte, merkte ich schnell: Es wird etwas ganz anderes, etwas Eigenes.

Nach vielen Plot-Änderungen und hunderten Gesprächen und Diskussionen später, entstand dann meine Geschichte mit meinen Charakteren. Und von da an wurde es immer ernster. Ziemlich schnell (in ca. drei Monaten stand dann die Rohfassung vom ersten Band und schon war klar: es wird auch einen zweiten geben, weil auch bei mir die Nebencharaktere ihre eigene Geschichte brauchen. Während dieser Zeit, wurde ich mit Covern zu beiden (!)

Büchern überrascht, es entstand eine Leseprobe, eine Domain mit Website, eine Facebook-Seite und irgendwann hielt ich doch tatsächlich einen Verlagsvertrag für beide Bücher in den Händen. Spätestens da wusste ich: Es wird ernst!